Montenegro – Die unerforschten, schwarzen Berge

Sharing is caring!

Meine letzte Reise hat mich nach Montenegro gebracht, das Land auf der Balkanhalbinsel zwischen Bosnien und Herzegowina, Serbien und Albanien. Mit einer Fläche von 13.812 km² gehört Montenegro zu einem der kleinsten Balkanstaaten. Doch auf dieser kleinen Fläche hat Montenegro als Urlaubsziel so einiges zu bieten. Was genau das ist, könnt ihr in diesem Artikel nachlesen.

Die schwarzen Berge

Im Hinterland von Montenegro liegt das zerklüftete Gebirge mit tollen Gebirgsketten und unerforschten Bergen. Den Beinahmen „Schwarze Berge“ bekam Montenegro durch die Übersetzung des Namens. Montenegro heißt wörtlich übersetzt nämlich „Der schwarze Berg“. Die schwarzen Berge kann man besonders gut im Durmitor Nationalpark und im Lovćen Nationalpark besichtigen.

Lovćen Nationalpark

Der Lovćen Nationalpark erstreckt sich über das Hauptgebirge von Montenegro. Insgesamt ist der Nationalpark über 60 km² groß. Das Lovćen Gebirge ist jedoch noch viel größer und erstreckt sich von der Bucht von Kotor bis zur adriatischen Küste. Jezerski Vrh und Štirovnik sind die beiden höchsten Gipfel im Nationalpark und bilden zusammen ein unglaublich beeindruckendes Bild. Der Lovćen Nationalpark hat neben den tollen Aussichten auch noch weitere Dinge zu bieten. Es gibt viele historische und kulturelle Stätten, die sowohl für Montenegro als auch für die Europäische Architektur von großer Bedeutung sind. Das wichtigste und bekannteste Gebäude ist dabei das Petar Petrović Njegoš Mausoleum, welches als Denkmal auf dem Jezerski Vrh Gipfel errichtet worden ist. Das Mausoleum kann man über eine kleine, aber anstrengende Wanderung erreichen. Die Anstrengungen über die letzten 460 Stufen hinauf zum Denkmal sind hart, aber lohnen sich, denn man wird mit einem tollen Ausblick über die Berge belohnt.

Durmitor Nationalpark

Einen Besuch wert ist auf jeden Fall der Durmitor Nationalpark. Das Bergmassiv liegt im Norden von Montenegro und gehört zu den Dinariden. Im Jahr 1952 wurde das Gebiet zum Nationalpark bestimmt und seither lockt Durmitor jährlich viele Touristen an. Seit dem Jahr 1980 ist es sogar ein UNESCO Weltnaturerbe. Der Nationalpark ist nicht nur Heimat von wilden Wölfen und Bären, sondern auch von unbeschreiblich schöner Natur und tollen Bergen. Bobotov Kuk ist mit seinen 2.522 Metern der höchste Berg im Nationalpark. Den Durmitor Nationalpark kann man sowohl im Sommer als auch im Winter besuchen. Während man im Sommer wandern gehen kann und sich in den tollen Bergseen abkühlt, kann man im Winter auf den Skipisten Snowboard oder Ski fahren. Ein weiteres Highlight im Durmitor Nationalpark is die Tara Schlucht. Mit 1.300 Metern ist diese Schlucht die größte Schlucht in ganz Europa.

Weiteres

Neben den Bergen hat Montenegro aber auch sonst noch einiges zu bieten. Es gibt tolle Strandabschnitte, an denen man seinen Strandurlaub genießen kann. Diese eher schmalen Abschnitte liegen an der Adriaküste und können auch in den Sommermonaten sehr idyllisch sein. Wer etwas mehr die Geschichte und Historik des Balkanstaats erkunden möchte, der sollte unbedingt ein mittelalterliches Dorf besuchen. Hier kann man viele wichtige und interessante Informationen mitnehmen und das frühere Leben live erleben. Auch die bekannten Festungsstädte Herceg Novi und Kotor kann man erkunden. Sehr interessant dabei sind die alten Kirchen und Gebäude und der angrenzende Fjord.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.